Teleskop Austria Logo
KALENDARIUM
2016-09-10
AME2016, ASTROMESSE in Villingen-Schwenningen (DE), wir nehmen teil!
mehr Infos

2016-09-16
PixInsight Workshop in WIEN mit PI Oberschakl Vicen Peris - gesponsert von Teleskop-Austria
Anmeldung ehebaldigst!

mehr Infos

2016-10-08
Österreichische CCD-Workshop in Mariazell
mehr Infos

2016-10-16
Teleskop Einsteigerkurs WAA
mehr Infos

2016-11-19
Die Jahrestagung der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie
mehr Infos

UNIVERSAL Planobjektiv (100x) mit Irisblende für Dunkelfeldmikroskopie (Grundausstattung von BIM135-CDF, LIS-CDF, auch einzeln erhältlich)

Marke:  BTC
Sorte.: Dunkelfeld
Einblick: -
Max.Vergr.: -
Transportgewicht:  1kg (Versandkosten)
EAN Code:  9120069914979

Shop Wien Nur noch 1-2 verfügbar
Shop Linz Leider vergriffen
mehrere Unterwegs
(Öffnungszeiten)

Woanders billiger? weiter...
285 EUR
(inkl. MWSt)
zzgl. Versand
Stk


..-Das von uns angebotene 100x Planobjektiv mit Iris-Blende wurde für Dunkelfeld-Verfahrung mit hoher Vergrößerung optimiert. Die hier gewöhnlich verwendete Nummerische Apertura von etwa 0.8 kann mit der Irisblende eingestellt werden. Öffnet man den Irisblende bis N.A=1.25, kann man das Objektiv uneingeschränkt für Hellfeld-Beobachtung verwenden. In sehr spezielle Fällen, wie z.B. schräge Beleuchtung, kann bestimmte Kontratsverfahrungen mit bis zu N.A.=0.5 gedrosselte Irisblende durchführen.

Bevor Sie weiter lesen - GRUNDINFORMATIONEN:
In der Dunkelfeld-Mikroskopie ALLGEMEIN, findet meistens ein Abbe-Kondensor mit Zentralblende (z.B.: N.A. 0,4-0,65) Verwendung.
Dunkelfeldkondensoren mit Zentralblende reichen für Dunkelfeldbeleuchtung bis zu einem 40x Objektiv (bis N.A.=0,6). Das sind sogenannte trockene Kondensoren (dry) und sind ohne Immersionsöl zu verwenden.
Für optimale Auflösung bei höheren Vergrößerungen sind Cardioid Kondensoren und 100x Objektive mit Irisblende nötig (z.B.: N.A. 1,22-1,37). Das sind Ölimmersions-Kondensoren (oil), das bedeutet zwischen Objektträger und Kondensor gehört ein Tropfen Immersionsöl. Dieses Verfahren heißt CDF (Cardioid Dark Field) und wird in diesem Video erklärt:





- Unsere CDF Einheit (hergestellt in Ungarn) ist ein Cardioid-Kondensor samt integrierter hochleistungs LED-Beleuchtung (entspricht 150W Halogen!), welche sich mit niedriger Spannung (6-12V) betreiben lässt. Der Tauschkondensor braucht ca. 10cm Platz unter dem Kreuztisch und kann deshalb nur für Mikroskope ab der Mittelkategorie adaptiert werden. Ab BIM135 ist eine Nachrüstung möglich, wie oben das Video auch zeigt.

F.A.Q.:

Warum wird auch eine Irisblende in dem 100x Objektiv benötigt? Um unerwünschte Reflexionen zu unterdrücken muss die nummerische Apertur bis zu ca. 0,8 verringert werden. Ohne Irisblende erhöht sich das defokussierte Hintergrundlicht und vermindert den Kontrast, ein Schleier liegt über dem Bild. Ein Objektiv mit maximum 0,8 nummerischer Apertur (z.B. die meiste 40x oder 60x-er Planachromaten) kann jedoch ohne Irisblende verwendet werden.

Welche Mikroskope können mit Cardioid-Dunkelfeld nachgerüstet werden? Die Mindestanforderung an ein Mikroskop um es mit Cardioid-Dunkelfeld nachzurüsten, ist ein austauschbarer Kondensor mit justierbarer Kondensorhalterung (Fix-Köhler oder Full-Köhler), ein passender Mikroskopkörper (der Cardioid-Kondensor ist relativ hoch), sowie eine nicht zu kleine Öffnung am Kreuztisch (der CDF-Kondensor ist auch ziemlich breit). Nicht notwendig, jedoch empfehlenswert ist eine halbwegs hochwertige mechanische Qualität des Mikroskops, damit die optischen Elemente sich feinfühlig einstellen lassen und sich während der Untersuchung auch nicht verstellen. Alle Cardioid-Systeme sind sehr empfindlich hinsichtlich der richtigen Einstellungen. Falsche Abstände, alle Dezentrierungen oder Verkippungen machen die optische Qualität zunichte!

Wie funktioniert Dunkelfeld? Das Dunkelfeld-Verfahren allgemein basiert auf dem gleichen Prinzip, das schwebende Staubpartikel sichtbar werden lässt, wenn Licht durch einen kleinen Spalt in einen dunklen Raum fällt (z.B. Sonnenlicht durchs Kellerfenster). Direktes Licht von der Lichtquelle erreicht dabei nicht das Mikroskopobjektiv, sondern nur jenes welches am Präparat gestreut wird - der Hintergrund ist deshalb dunkel. Das Verfahren wurde erstmals von Robert Andrews Millikan verwendet, um im elektromagnetischen Feld schwebende Öltropfen zu untersuchen. Später - 1923 - hat Millikan unter anderem für seine berühmten Öltropfen-Experimente den Nobelpreis für Physik erhalten.




Wir empfehlen auch folgende Produkte:
Splan4x 39 EUR

Semiplanobjektiv (4x, 160mm)
Splan10x 45 EUR

Semiplanobjektiv (10x, 160mm)
Splan40x 49 EUR

Semiplanobjektiv (40x, 160mm)
Aplan2x 139 EUR

Planobjektiv (2,5x, 160mm)
Aplan4x 79 EUR

Planobjektiv (4x, 160mm)
Aplan10x 99 EUR

Planobjektiv (10x, 160mm)
Aplan40x 139 EUR

Planobjektiv (40x, 160mm)
Wir empfehlen auch folgende Produkte:
Splan4x 39 EUR

Semiplanobjektiv (4x, 160mm)
Splan10x 45 EUR

Semiplanobjektiv (10x, 160mm)
Splan40x 49 EUR

Semiplanobjektiv (40x, 160mm)
Aplan2x 139 EUR

Planobjektiv (2,5x, 160mm)
Aplan4x 79 EUR

Planobjektiv (4x, 160mm)
Aplan10x 99 EUR

Planobjektiv (10x, 160mm)
Aplan40x 139 EUR

Planobjektiv (40x, 160mm)
Fotoalbum
5
6
7